Tipp | tibetnews

Tipp

Frankfurt: Vortragserie rund um den Buddhismus in der VHS startet ab 9. März

Montag, 29. Februar 2016 | Kategorie(n): Internationale Solidarität, News Allgemein, Tipp

(24.02.16) In der Volkshochschule (VHS) startet eine Vortragsreihe zum Thema Buddhismus. In drei Vorträgen informiert die VHS über alltagsrelevante Themen aus Sicht der buddhistischen Philosophie. Es geht um Meditation und Trends, die Auflösung der „Qual der Wahl“ und um wirtschaftliche Illusionen und ihre Folgen. Die zweistündigen Vorträge von Yoshiharu Matsuno kosten acht Euro und finden in der VHS Sonnemannstraße statt. Sie beginnen jeweils um 19.30 Uhr. Die Vortragsreihe beginnt am Mittwoch, 9. März, mit dem Vortrag „Alles Zufall, Schicksal oder Karma?“. Hier geht es um die Regeln von Ursache und Wirkung im eigenen Tun und die Erkenntnis, dass wir unser Leben selbst in der Hand haben.



„Murder in the High Himalaya: Loyalty, Tragedy, and Escape from Tibet“, a book by Jonathan Green

Samstag, 20. Februar 2016 | Kategorie(n): News Allgemein, Tipp

Award-winning journalist Jonathan Green has written for the New York Times, Men’s Journal, Esquire, GQ, The Financial Times Magazine, Men’s Health, and The Mail on Sunday, among others. In 2007 The American Society of Journalists and Authors (ASJA) awarded him first prize for reporting on a ‚significant topic‘, for his story on gold mining in West Africa. Never shy of demanding assignments, he has reported in war-torn Sudan, the jungles of Borneo, and the ice fields of Alaska. He currently resides in Massachusetts with his wife.



Doku auf WDR Mo 29.02 14:30: Tibet – Im Tal der Goldenen Affen

Samstag, 20. Februar 2016 | Kategorie(n): News Allgemein, Tipp

In einem abgelegenen tibetischen Dorf im Himalaya wohnen die beiden Freunde Ziri und Zhadui. Ihre Idole sind gleichermaßen der Dalai Lama, Justin Bieber und der große kommunistische Reformer Deng Xiaoping. Hinter dem schlammigen Himalaya-Pass liegt der boomende Teil Chinas. Auf dieser Seite des Berges leben nur Tibeter. Sie gehören seit über 60 Jahren politisch zu China, dabei sprechen die meisten Tibeter nicht einmal Chinesisch. Sie haben weder Peking noch Lhasa, die Hauptstadt Tibets, je gesehen.



Diku „Auf der Suche nach dem alten Tibet“ im Aichacher Kino Cineplex am 22.02 um 17 und 20 Uhr und im Meitinger Kino Cinderella am 17.02 um 17 Uhr

Samstag, 13. Februar 2016 | Kategorie(n): News Allgemein, Tipp

Der Dokumentarfilm „Auf der Suche nach dem alten Tibet“ ist in Sondervorstellungen im Aichacher Kino Cineplex zu sehen. Die Sondervorstellungen am Montag, 22. Februar, beginnen um 17 und um 20 Uhr. Regisseur Vilas Rodizio stellt sein Werk vor und beantwortet Fragen. Der Film handelt von geheimen Plätzen und inspirierenden Yogis in Tibet, heißt es in der Pressemitteilung. Das Kamerateam durchstreift den Himalaya auf der Suche nach tibetischen Yogis, die mit Hilfe jahrhundertealter Meditationstechniken den letzten Schritt zur Erleuchtung gehen. Filmautor Vilas Rodizio und seine Partner besuchen abgelegene Kraftplätze hoch in den Bergen.



23.01. um 13 Uhr in der Stadtbücherei: Tibetisches Puppenspiel in Ahrensburg

Dienstag, 19. Januar 2016 | Kategorie(n): News Allgemein, Tipp

Ahrensburg. Die Kultur der Tibeter ist vielfältig, weiß die 34-jährige Irina Shurko. Bereits mit dem Studium der Kulturwissenschaften und Philosophie begann ihr Interesse für den Buddhismus. Besonders die Volksmärchen der Tibeter begeisterten Irina, die in St. Petersburg geboren wurde. Nun zeigt Irina Shurko das „Märchen vom weißen Vogel“ am Sonnabend, 23. Januar in der Stadtbücherei (Manfred-Samusch-Straße 3). Die Vorstellung beginnt um 13 Uhr. 3,50 Euro kostet der Eintritt. Der Erlös kommt dem Förderverein ASIA Deutschland e.V. zugute, welcher sich für den Schulaufbau für Nomanden- und Bauernkinder einsetzt. Seit fünf Jahren lebt die 34-Jährige nun in der Dorfgemeinschaft Allmende-Wulfsdorf am Stadtrand Hamburgs. Dort fing sie an, Puppen zu basteln und die Märchen ihren Kindern vorzuspielen. „Schnell wurden es mehr Kinder aus der Nachbarschaft, die zuschauten“, erinnert sich Irina. Ihr Wissen über die tibetische Kultur hat sich die gebürtige Russin selbst angeeignet.



Kyi-Chu-Tal Touristen erleben Alltag in Tibet

Dienstag, 5. Januar 2016 | Kategorie(n): News Allgemein, Tipp

Im Tal des Glücksflusses haben Touristen die seltene Gelegenheit, das alltägliche Leben in Tibet zu erleben – ohne chinesische Kontrolleure. Sogar Besuche bei Familien sind möglich.



Tricia Kehoe’s blog on „Tharlo“ and Documenting Social Change across Tibet

Dienstag, 15. Dezember 2015 | Kategorie(n): News Allgemein, Tipp

By Tricia Kehoe. My Twitter followers probably noticed me tweeting quite a bit over the last few weeks about a film called Tharlo. Directed by the highly acclaimed Tibetan filmmaker and writer Pema Tseden, the film follows a Tibetan shepherd named Tharlo as he leaves his quiet life in a remote and isolated village to go to town to have his photo taken for his first ID card.



Interview mit dem Regisseur von „Sehnsucht Tibet“

Mittwoch, 9. Dezember 2015 | Kategorie(n): Kultur, News Allgemein, Tipp

Der Bamberger Regisseur Christian Beyer drehte einen Dokumentarfilm über tibetische Flüchtlinge. Im Interview spricht er über die schwierigen Bedingungen vor Ort und seine Begegnung mit dem Dalai Lama. Alles, was er heute in seinem Beruf braucht, hat sich Christian Beyer selbst beigebracht. Und das verhältnismäßig spät. Erst mit 24 Jahren hielt der gebürtige Lichtenberger (Lkr. Hof), der seit zehn Jahren in Bamberg lebt, zum ersten Mal eine Kamera in der Hand. Acht Jahre später kommt nun sein erster Dokumentarfilm in die Kinos. In „Sehnsucht Tibet – Ein Leben im Exil“ erzählt der Filmemacher die bewegenden Geschichten von Exil-Tibetern. Nachdem der Dalai Lama 1959 aus der Heimat geflohen war, folgten ihm tausende Tibeter ins indische Exil. Seit über einem halben Jahrhundert ist Tibet von China besetzt.



Transcendental: A new bet for Gonkar Gyatso

Montag, 9. November 2015 | Kategorie(n): News Allgemein, Tipp

There is a bridge able not only to connect but also to create a dialogue linking East and West, spirituality and matter in a great harmony. It is the bridge in the construction of which many of us are engaged as well as many visual artists among which we can mention Kimsooja, Shirin Neshat, Wang Qingsong, Takashi Murakami, Imran Qureshi, Francesco Simeti, Alessandro Moreschini, Gonkar Gyatso. About the practice of Gonkar Gyatso I dwelt on several occasions including an interview published here on the pages of the Wall Street International where I defined Gyatso, English-American artist born in Tibet, a „post-global ethnographer“ interested in developing the ties between traditional Buddhist iconography and Western pop culture, Eastern spiritual tradition and Western materialistic culture paying to both the same care and attention.



ARTE Doku: Good Bye Tibet am 10.10 um 00:24

Montag, 9. November 2015 | Kategorie(n): News Allgemein, Tipp

Der Grenzpass Nangpa La auf fast 6.000 Meter Höhe zwischen Tibet und Nepal war für Tausende von tibetischen Flüchtlingen die Pforte in die Freiheit, für manche aber die Schwelle zum Tod. Der Dokumentarfilm erzählt die Lebensgeschichte von Kelsang Jigme, der unter den Fluchthelfern im Himalaya eine Legende war. Und er erzählt die Geschichte von sechs Kindern, die im Jahr 2000 über das höchste Gebirge ins Exil geschickt wurden, und deren Eltern, die in Tibet zurückbleiben mussten.