News Allgemein | tibetnews

News Allgemein

Ask President Obama to Stand up for Tibet at the upcoming summit with Chinese President Xi Jinping

Donnerstag, 30. Juli 2015 | Kategorie(n): Aktionen, Appelle, News Allgemein

Add your voice! Chinese President Xi Jinping will be travelling to the United States in late September. Please urge President Obama to raise the following three issues with President Xi Jinping when they meet: Investigate the death of Tenzin Delek Rinpoche and the persecution of his family members. Release Khenpo Kartse a highly-revered abbot who is serving a 2.5 year sentence for allegedly „divulging state secrets“ and has serious health issues. Stop repression in Tibet: Commit to dialogue without pre-conditions with envoys of His Holiness the Dalai Lama to arrive at a peaceful resolution to the Tibetan issue. Please take action by writing to President Obama today!



Bern: Feuerwehr holt Demonstrant von Pappel

Donnerstag, 30. Juli 2015 | Kategorie(n): News Allgemein, Widerstand in Exil

Rund um die chinesische Botschaft im Kirchenfeldquartier waren am Donnerstagmorgen verschiedene Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr im Einsatz. In der Höhe von ungefähr zehn Metern hat ein Aktivist auf einer Pappel ein Transparent ausgerollt. Er selbst hat sich auf dem Baum verschanzt. «Für ein freies Tibet», ruft der Mann immer wieder. Kurz darauf fährt die Feuerwehr eine Drehleiter aus, um den Demonstranten runterzuholen. Der Mann habe unverletzt geborgen werden können, gibt die Medienstelle der Polizei auf Anfrage zur Auskunft. Ob die Aktion für den Mann ein juristisches Nachspiel habe, werde jetzt abgeklärt.



Kritik an Religionen: Ständige Ausgrenzungen im Namen Gottes

Montag, 27. Juli 2015 | Kategorie(n): Buddhismus, News Allgemein

Je fester ein Glaube ausfällt, desto wahrscheinlicher entsteht daraus Gewalt, schrieb kürzlich der Dalai Lama. Unser Autor Florian Goldberg pflichtet ihm bei, meint aber: Ein Leben ohne Hass und Vorurteile sei nicht allzu einfach umzusetzen. Das Thema treibt mich schon eine ganze Weile um, und ja – ich hätte gern eine knallende Polemik geschrieben: Krach, Bumm, Bäng! Es regt mich dermaßen auf! Dieser ganze mörderische Irrsinn der Religionen und Ideologien, diese dumpfen, jahrtausendealten Rechthabereien darüber, wer nun der Reinere, Geweihtere, Auserwähltere ist, dieses ständige Ab- und Ausgrenzen im Namen des je eigenen Gottes, der eigenen Nation, der eigenen Kultur. Eine ständige Wiederkehr des Gleichen. Es ist erbärmlich. Aber nun hat der Dalai Lama, befragt von Franz Alt, ein Büchlein veröffentlicht, das gleichzeitig in 8 Sprachen erschienen ist und als eBook frei zum Download verfügbar. Es trägt den Titel „Warum Ethik wichtiger ist als Religion“ und versteht sich als Appell an die Welt. Ein ebenso ein- wie unaufdringlicher Appell, das muss man erst mal hinkriegen. Und vor allem einer, den der Dalai Lama als Oberhaupt einer Religion auch an sich selbst richtet.



Dalai Lama: „Ethik ist wichtiger als Religion!“

Sonntag, 26. Juli 2015 | Kategorie(n): Buddhismus, News Allgemein

„Ethik ist wichtiger als Religion!“ Wenn ein Religionsführer wie der Dalai Lama eine derart revolutionierende Erkenntnis als neues Credo verkündet, dann ist wahrlich Zeit zum Nachdenken. „Wir kommen nicht als Mitglied einer bestimmten Religion auf die Welt. Aber Ethik ist uns angeboren.“ Mit diesem Gedanken zur „säkularen Ethik“ (salopp übersetzt: weltliche Werteordnung) sprengt der Dalai Lama alle nationalen, religiösen und kulturellen Grenzen. Anlässlich seines 80. Geburtstags präzisiert der Religionsführer in einem umfangreichen Interview mit dem deutschen Philosophen Franz Alt seine revolutionierende Idee. Er richtet seine Erkenntnis „Ethik ist wichtiger als Religion“ gleichsam als Appell an die Welt, um die Menschen zum Nach- und Umdenken anzuregen. Das Buch ist mittlerweile Nummer 1 der wichtigsten Bestsellerlisten weltweit (u.a. „Spiegel“).



Der Dalai Lama – und danach?

Montag, 20. Juli 2015 | Kategorie(n): News Allgemein, special

Schon 2011 zog sich der Dalai Lama aus der Politik zurück, der Jurist Lobsang Sangay wurde Ministerpräsident der tibetischen Exilregierung. Im September 2014 kündigte der Friedensnobelpreisträger an, es werde nach ihm möglicherweise keine weitere Reinkarnation geben. Hintergrund ist der Konflikt mit China, das auf die Nachfolge des Dalai Lama Einfluss nehmen will. So ergibt sich die paradoxe Lage, dass die Kommunistische Partei Chinas, die den Dalai Lama offiziell ablehnt, in dem Moment eine bedeutende tibetische Tradition verteidigt, in dem das geistliche Oberhaupt der Tibeter sie aufgeben will. Ein hoher chinesischer Funktionär befand am Rande des Nationalen Volkskongresses im März 2015: „Die Macht der Entscheidung über die Wiedergeburt des Dalai Lama … liegt bei der chinesischen Zentralregierung.“ Tenzin Gyatso, die 14. Reinkarnation in der rund 450 Jahre alten Geschichte der Dalai Lamas, wird am 6. Juli 2015 achtzig Jahre alt. Aus diesem Anlass veröffentlichen wir den folgenden Beitrag des Tibetkenners Klemens Ludwig.



No Raya joy for Rohingya in Malaysia

Samstag, 18. Juli 2015 | Kategorie(n): Menschenrechte, News Allgemein

PETALING JAYA: Hari Raya Aidilfitri is supposed to be a joyous occasion for Muslims, but the Rohingya in Malaysia find it very difficult to even smile. Instead, many of them shed tears and speak softly as they remember their families back in Myanmar. “How can we be happy? We always think of our past. We can never be happy with life in exile,” said Mohammad Sadek, the programme coordinator for the Rohingya Arakanese refugee committee (RARC).



Konzert von US-Popgruppe Maroon 5 in Shanghai abgesagt

Freitag, 17. Juli 2015 | Kategorie(n): News Allgemein

Die US-Popgruppe Maroon 5 wird nicht wie geplant Mitte September in Shanghai auftreten – möglicherweise, weil ein Bandmitglied den Dalai Lama getroffen hatte. Die chinesische Filiale des US-Veranstalters Live Nation entschuldigte sich bei den Fans für die Absage, nannte aber keine Gründe dafür. Auch auf der Internetseite der Band stand das Konzert nicht mehr, dafür aber weiterhin ein Auftritt in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong.



Aktivisten: Festnahmen und Proteste in China nach Tod von Mönch

Donnerstag, 16. Juli 2015 | Kategorie(n): News Allgemein, Widerstand in Tibet

Die chinesischen Behörden haben nach Angaben von Menschenrechtsgruppen nach dem Tod eines bekannten tibetischen Mönchs Proteste unterdrückt und Angehörige des Verstorbenen vorübergehend festgenommen. Wie die Aktivistengruppe International Campaign for Tibet (ICT) am Donnerstag unter Berufung auf örtliche Quellen mitteilte, wurden zwei Schwestern des Mönchs und Bürgerrechtlers Tenzin Delek Rinpoche am Mittwoch „rund zehn Stunden“ lang von der Polizei festgehalten. Demnach weigerten sie sich, die medizinische Akte ihres Bruders zu unterschreiben, deren Inhalt sie für unklar hielten.



China cremates prominent Tibetan monk against family’s wishes

Donnerstag, 16. Juli 2015 | Kategorie(n): News Allgemein, Widerstand in Tibet

Chinese authorities cremated the body of a prominent Tibetan monk on Thursday, his sister said, denying family members custody of his remains amid suspicions over the cause of his death. More than 30 monks, nuns and family members of Tenzin Delek Rinpoche viewed his body, said Dolkar, his sister, who witnessed the cremation in Dazhou city in southwestern Sichuan province on Thursday morning. She said government officials had denied her request that her brother’s body be preserved for 15 days in keeping with Tibetan Buddhist tradition. Dolkar said her brother’s fingernails and mouth were black and that officials had not told her the cause of his death, adding to her suspicions. The U.S. State Department said this it hoped Chinese authorities would investigate and make public the circumstances surrounding Tenzin Delek Rinpoche’s death at the age of 65 on Sunday.



Who Is Instigating the Violence Against the Rohingya in Myanmar?

Donnerstag, 16. Juli 2015 | Kategorie(n): Menschenrechte, News Allgemein

The Rohingya have been described as „the most persecuted minority in the world“ by the United Nations. The following is based on extensive interviews conducted by the author in the Rohingya IDP (Internally Displaced Persons) camps in Myanmar earlier this year. Adam is 34 years old. He lives in a 10 sq. ft. bamboo hut in the Thet Key Pyin camp for internally displaced persons (IDP camp) in Sittwe, Myanmar. Just over three years ago he used to be a construction worker, living a life of relative comfort in downtown area of Mansi Junction Village. But that may as well have been an entire lifetime ago.