News Allgemein | tibetnews

News Allgemein

Tipp: „Buddha. 108 Begegnungen“ – im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt

Montag, 20. April 2015 | Kategorie(n): Buddhismus, News Allgemein, Tipp

Der Ikone und seiner Darstellung widmet sich aktuell eine Ausstellung in Frankfurt. Unkritisch ist sie nicht, im Gegenteil: Sie erinnert daran, dass Religionen äußerst selten Friedensstifter waren. Ein Foto von zerstörten Buddha-Statuen in Bamiyan steht zu Beginn der Ausstellung. Taliban-Kämpfer, die die Figuren in Afghanistan vernichteten; sie gehören heute zur Geschichte des Buddhismus dazu, erklärt Kurator Stephan von der Schulenburg:



Chinas irre Idee, den Mount Everest zu untertunneln

Samstag, 18. April 2015 | Kategorie(n): Ökologie, China allgemein, News Allgemein

Der Hype war damit ausgelöst. Die Enthüllung, dass Peking einen Bahntunnel unter den mit 8848 Metern höchsten Berg der Welt graben lässt, machte nicht nur Schlagzeilen rund die Welt. Sie erregte auch die Gemüter. Alle trauten das Tunnelprojekt der Volksrepublik zu, die schon die 1956 Kilometer lange Tibet-Eisenbahn von Qinghai nach Lhasa gebaut hatte. Die einen lobten China für eine erneute technische Superleistung. Die anderen aber prangerten sie für den Frevel an, die letzte unberührte Naturschönheit und den heiligen Berg der Tibeter für Verkehr und Wachstum zu opfern. Bitter schrieb die berühmte tibetische Bloggerin Tsering Woeser: Tibets Landschaften würden so schnell und durch so viele Megaprojekte zerstört, dass sie nicht mal mehr nachkomme, sich darüber zu wundern. Die Unterhöhlung des Himalaja reihe sich nur ein in die zahllosen andere Vorhaben. So entsteht am Yalu-Tsangbo-Strom ein terrassenförmiges Wasserkraftwerk, und gigantische Bergbauprojekte zerfurchen die Heimat des tibetischen Königs Songtsan Ganbu.



Die letzte Inkarnation des Dalai Lama?

Samstag, 18. April 2015 | Kategorie(n): Buddhismus, China allgemein, News Allgemein

Warstein. Für die sechs Millionen Tibeter verkörpert der Dalai Lama noch immer die Hoffnung auf ein Leben in Freiheit und Selbstbestimmung. Am 6. Juli feiert das geistliche Oberhaupt der Tibeter, Tendzin Gyatsho, seinen 80. Geburtstag. Nun widmete der Publizist Klemens Ludwig ihm und der Zukunft der Tibeter einen Vortrag. Der gebürtige Suttroper Klemens Ludwig war jahrelang Mitarbeiter der Gesellschaft für bedrohte Völker und entwickelte in dieser Zeit großes Interesse für Tibet. 1988 begegnete er zum ersten Mal dem 14. Dalai Lama. Seitdem hat Ludwig ihn immer wieder zu Exklusiv-Interviews und Audienzen getroffen.



Aus Asien geflohen – Schutz in der Schweiz gefunden

Freitag, 17. April 2015 | Kategorie(n): Internationale Solidarität, News Allgemein, Widerstand in Tibet

«’Lauf, sonst bist du tot’, rief mein Freund», erzählt Tashi Paljor. 16 Jahre ist es her, seit er diesen Satz hörte und aus dem Tibet flüchten musste, weil er sich für die Familie seines Lehrers einsetzte. Damals, im Alter von 24 Jahren, war er bereits zehn Jahre Mönch in einem Kloster in den Bergen. Sein langjähriger Lehrer wanderte nach Indien aus, um dem «König vom Tibet» – dem Dalai Lama – zu folgen und sein Wissen zu erweitern. «Im Tibet gibt es keinen Frieden. Es ist nicht möglich, dort zu lernen», so Paljor. «Niemand durfte vom Weggang des Lehrers erfahren. Also planten wir seine Reise im Geheimen. Wir behielten für uns, dass er nach Indien auswandert.» Einen Monat später kam die Polizei zur Kontrolle vorbei. Als sie das Fehlen bemerkten, begannen sie, die Mönche und die Eltern des Lehrers auszufragen. Tashi Paljor hielt zu seinem Lehrer und schwieg: «Wir sagten alle, dass wir von Nichts wissen.» Als die Polizisten auf die Eltern einschlugen, ging er dazwischen und wurde so zum Verfolgten.



Gyaltsen: “Welt mit passiver Zuschauerrolle”

Freitag, 17. April 2015 | Kategorie(n): China allgemein, News Allgemein

Im jüngsten Weißbuch zur Tibet-Politik hat Peking Gesprächen mit Vertretern des Dalai Lama eine Absage erteilt. Die DW sprach mit dessen Europa-Beauftragtem Kelsang Gyaltsen über Lösungsmöglichkeiten.



Weißbuch: „Mittlerer Weg” des Dalai-Lama verfolgt Spaltung Chinas

Donnerstag, 16. April 2015 | Kategorie(n): China allgemein, News Allgemein

Am Mittwoch hat das Pressebüro des chinesischen Staatsrats das Weißbuch mit dem Titel „Die historische Entscheidung der tibetischen Entwicklung” veröffentlicht. Darin heißt es, im Wesentlichen sei der sogenannte „mittlere Weg” des Dalai-Lama eine Spaltung Chinas und laufe den grundlegenden Interessen der gesamten chinesischen Bevölkerung, darunter auch der Tibeter, zuwider.



Wiehl 23.04. um 19:30: 4. Lern- und Denkwerkstatt „LebensWEISE“

Mittwoch, 15. April 2015 | Kategorie(n): Buddhismus, News Allgemein, Termine

Wiehl – Am Donnerstag, 23. April, geht Theologe und Autor Wolfgang Vorländer im Bethel-Seniorenzentrum der Frage nach, ob sich Christentum und Buddhismus gegenseitig ergänzen können. Die vierte Lern- und Denkwerkstatt, die am Donnerstag, 23. April, von 19:30 bis 21:30 Uhr im Wintergarten des Bethel-Seniorenzentrums Wiehl-Wülfringhausen, Wülfringhauserner Straße 80 (Eingang: Haus Tabea), stattfindet, steht unter dem Motto: „Ohne Buddha wäre ich kein Christ“. Ausgehend von dem gleichnamigen Buch der amerikanischen Theologieprofessors Paul F. Knitter, geht Theologe und Autor Wolfgang Vorländer folgenden Fragen nach: Können sich zwei so verschiedene Weltreligionen wie das Christentum und der Buddhismus etwas zu sagen haben, was eine gegenseitige Ergänzung oder Bereicherung sein kann? Kann Buddhismus dazu beitragen, die christliche Botschaft mit neuen Augen zu sehen?



Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster – Immer mehr Menschen lassen sich von mehr als einer Religion inspirieren

Mittwoch, 15. April 2015 | Kategorie(n): Buddhismus, News Allgemein, Termine

Der Vortragstitel lautete „Warum nur mit einer Religion leben? Anmerkungen zum Phänomen multi-religiöser Identität“. Am Dienstag, 21. April, spricht Sinologe Prof. Dr. Joachim Gentz aus Edinburgh über „Das Große Dao ist ohne Form, ohne Wesen und ohne Namen“. Es geht um Transfer im regulierten Pluralismus Chinas. Der Vortrag beginnt um 18.15 Uhr im Hörsaal F2 des Fürstenberghauses am Domplatz 20-22.



Warstein: Drucken Suttroper Klemens Ludwig referiert über Tibet

Mittwoch, 15. April 2015 | Kategorie(n): China allgemein, News Allgemein, Termine

Die Volksrepublik China versucht massivst Einfluss zu nehmen. Ich werde in meinem Vortrag auf die Person des Dalai Lama eingehen. Er ist bekanntlich Bauernsohn und wurde im Alter von zwei Jahren von Mönchen aufgefunden und zur Wiedergeburt des 1933 verstorbenen 13. Dalai Lama erklärt. Am 22. Februar 1940 wurde er in Lhasa als 14. Dalai Lama inthronisiert. Mit 15 Jahren wurde ihm auch die weltliche Macht über Tibet übertragen. Im Zuge des Tibetaufstands im März 1959 floh er vor den chinesischen Truppen ins indische Dharamsala, wo die tibetische Exilregierung bis heute ihren Sitz hat. Im März 2011 gab er bekannt, dass er seine politische Funktion niederlegen wolle, um sich auf die Rolle als geistliches Oberhaupt zu konzentrieren.



Warstein: Vortrag „Der Dalai Lama – und danach?“ am 16.04 um 19:30

Dienstag, 14. April 2015 | Kategorie(n): Buddhismus, China allgemein, News Allgemein, Termine

Warstein. „Der Dalai Lama – und danach?“ ist ein Vortag überschrieben, den der gebürtige Suttroper Klemens Ludwig am Donnerstag, 16. April, um 19.30 Uhr in der Liobaschule hält. Aus der Frage nach seiner Nachfolge ist inzwischen eine ernste Kontroverse zwischen China und Tibet geworden. „Nach der Geburtenkontrolle praktiziert China nun die Wiedergeburtenkontrolle“, spotteten Beobachter, als die Kommunistische Partei sich vor einigen Jahren anschickte, auf die Reinkarnation hoher Geistlicher Einfluss zu nehmen. Sie hatte nämlich beschlossen, dass diese nur in Tibet aufgefunden werden dürfen. Inzwischen steht der Dalai Lama selbst im Mittelpunkt dieser Kontroverse. Schon vor Jahren hatte das tibetische Oberhaupt erklärt, unter den gegebenen politischen Umständen komme eine Inkarnation unter chinesischer Herrschaft für ihn nicht in Frage. Inzwischen erwägt er ernsthaft, auf weitere Inkarnationen zu verzichten, um Kontroversen mit der VR China aus dem Wege zu gehen.