Elemente von kulturellem Genozid (ICT-Bericht als PDF zum Download)

Sonntag, 06.05.2012, 18:42 Uhr | Kategorie(n): Links & Downloads

Mehr als 60 Jahre nun schon dauert die Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas über Tibet. Ein neuer Bericht der ICT untersucht nun die Auswirkungen der chinesischen Politik auf die tibetische Kultur. Der englischsprachige Bericht mit dem Titel “60 Years of Chinese Misrule: Arguing Cultural Genocide in Tibet” wurde am 25. April veröffentlicht, dem Geburtstag von Gedhun Choekyi Nyima, dem 11. Panchen Lama, der als Kind im Jahre 1995 von den chinesischen Behörden entführt wurde und seitdem „verschwunden“ ist. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass die gegen die Kultur der Tibeter gerichteten Maßnahmen nach einer stärkeren Reaktion der Internationalen Gemeinschaft verlangen. Weitere zentrale Erkenntnisse des Berichts:

60 Years of Chinese Misrule

60 Years of Chinese Misrule - PDF herunterladen mit einem Klick

  • Seit inzwischen mehr als 60 Jahren versuchen die chinesischen Behörden die gewachsene, authentische tibetische Kultur zu ersetzen durch eine staatlich anerkannte und kontrollierte Version, die im Einklang steht mit den ideologischen, politischen und wirtschaftlichen Zielen der chinesischen Kommunistischen Partei. Zu diesem Zweck wurde eine Politik verfolgt, die darauf abzielte, die tibetische Kultur ihrer Essenz zu berauben, um sie für die chinesischen Behörden steuerbar zu machen.
  • Die chinesische Herrschaft in Tibet wurzelt in einer Politik, die den Interessen des chinesischen Einparteienstaats Vorrang einräumt vor denen des tibetischen Volkes. Grundlage dieser Politik wiederum sind eine Reihe ideologischer und nationalistischer Prinzipien, die das Denken der chinesischen Führer durchziehen und auch in der Gesellschaft Fuß gefasst haben.
  • Die chinesische Strategie und Praxis von kultureller Unterdrückung und Zerstörung ist derart systematisch und anhaltend und in ihren Auswirkungen so schwerwiegend, dass sie Elemente eines kulturellen Genozids beinhaltet.
  • Solche Elemente eines kulturellen Genozids sollten die Internationale Gemeinschaft dafür sensibilisieren, im Falle Tibets energische Maßnahmen zu ergreifen.

 Den ICT-Bericht mit ausführlichen Informationen finden Sie hier (pdf, englisch) zum Herunterladen.

(via International Campaign for Tibet Deutschland e.V.)

Ähnliche Artikel:

Keine Kommentare

(Bitte eintragen)
(Bitte eintragen, wird nicht angezeigt)

Achtung: Mit dem Absenden Ihrer Nachricht erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und Ihre IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.